Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Lieferengpässe – Update

Die weltweite Chip-Knappheit hat jetzt auch Auswirkungen bei uns. Die in unseren Steuerungen verbauten Computer sind derzeit nicht mehr lieferbar. Wir können daher keine neuen Steuerungen mehr bauen. Die bereits bestätigten Bestellungen werden noch zeitnah ausgeliefert, für neue Bestellungen ab dem 19.11.2021 entstehen jetzt längere Lieferzeiten.

Leider gibt es keine verbindlichen Zusagen unserer Lieferanten, so dass auch wir keine Liefertermine mehr zusagen können.

Wir bitten dafür um Verständnis.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Transponder-Lesesysteme – Ein Vergleich

Es gibt eine Vielzahl von Transponder Lesesystemen, die in der Tiererkennung eingesetzt werden. Wir statten unsere Steuerungen standardmäßig mit dem preiswerteren System von RSS aus. Alternativ, auf Anfrage, nutzen wir auch einen Reader der Firma Faread. Das Video zeigt einen Vergleich dieser beiden Produkte.

Vergleich zweier unterschiedlicher Varianten von RFID Lesesystemen

Der wesentliche Unterschied besteht in den verwendeten Transpondern und im Preis: Steuerungen mit dem Faread-System (gelbe runde Transponder) bieten wir zum Aufpreis von ca. 300,- Euro an.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Futterschieber in der Praxis

Daisy ist blind und schon betagt. Sie benötigt schon lange eingeweichtes Zusatzfutter. Im folgenden Video sieht man, wie sie zum ersten mal mit ihrer neuen Futterkiste zurecht kommt.

Daisys erster Kontakt mit dem Automaten.

Die für diesen Eigenbau verwendeten Komponenten sind:

Futterschieber: https://mapletec.blog/produkt/futterschieber-bausatz/

Steuerung: https://mapletec.blog/produkt/futterschieber-steuerung-mit-pferdeerkennung/

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Fütterung älterer Pferde

Ein Senior am Futterschieber

Ältere Pferde müssen häufig besonders zugefüttert werden. Bewährt haben sich dafür vor allem eingeweichte Heucobs. In herkömmlichen Kraftfutterstationen lassen sich diese eingeweichten Heucobs aber leider nicht dosieren. Wir haben daher eine technische Alternative entwickelt.

Das Konzept:

Eingeweichte Heucobs müssen immer frisch angesetzt werden damit sie nicht zu gären beginnen. Auch möchten wir natürlich keine langen Fresspausen für die Senioren und wollen ihnen die Möglichkeit geben den ganzen Tag nach Belieben zu fressen. Aber alle vier Stunden füttern lässt sich von Hand auch nicht machen. Daher haben wir einen Futterschieber gebaut und eine passende Steuerung dafür entwickelt. Der Schieber öffnet und schließt sehr langsam, zum Öffnen verwenden wir einen Motor, zum Schließen Gummizüge. Dadurch wird die Verletzungsgefahr minimiert. Der Schieber kann z.B. wie in den Zeichnungen oben montiert werden oder aber auch in einem klassischen Futterstand. Unter dem Schieber steht eine Wanne mit dem eingeweichtem Futter.

Anforderungen an die Steuerung:

  • Steht ein berechtigtes Pferd an diesem Schieber, so soll er sich öffnen und solange offen bleiben, wie das Pferd fressen möchte.
  • Verlässt das Pferd die Futterstelle, soll der Schieber schließen.
  • Ein Betrieb mit Akku (Autobatterie) soll möglich sein, wenn kein 220 V Anschluß zur Verfügung steht.

Diese Punkte haben wir umgesetzt.

Neuere Variante mit schnellerem Motor
Ein Testaufbau mit Steuerung und Autobatterie.

Hier sind beispielhaft zwei Links zu Artikeln über die Fütterung alternder Pferde:

https://www.tierarztpraxis-zuck-ehrenfels.de/wp-content/uploads/2018/03/Die-Fuetterung-des-alternden-Pferdes.pdf

https://www.tierklinik-gessertshausen.de/fileadmin/pdf/fuetterung_von_alten_pferden.pdf

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

RFID Antenne installieren und optimieren

Wie man die Antenne montieren sollte habe ich bereits in einem früheren Beitrag Installation der RfId-Antenne dokumentiert. Ziel ist es immer die Antenne zu zu positionieren, dass die Pferde gut erkannt werden können. Unsere Software leistet dabei Unterstützung. Das Feature wird im folgenden Video vorgestellt.

Testen der RFID-Antenne

Üblicherweise braucht man eine Leseentfernung von 50 – 60 cm um einen guten Betrieb zu gewährleisten. Mit unseren Lesesystemen erreichen wir eine Entfernung von bis zu 70 cm. Sollten Sie eine größere Leseentfernung benötigen oder muss die Antenne in ungünstiger Umgebung (viel Metall) installiert werden, dann gibt es auch noch spezielle, leistungsfähigere Antennen die dann zum Einsatz kommen können.

Achtung: Wasser

Die Antenne muss man vor Regen schützen, denn Wasser hat eine stark dämpfende Wirkung und reduziert die Leseentfernung deutlich. Schon ein dünner Film von Wasser genügt dafür. Die Antenne wird natürlich nicht durch Wasser beschädigt, ist sie wieder getrocknet ist alles beim Alten.

Dieser Effekt einer Einschränkung der Leseentfernung kann z.B. auftreten, wenn die Antenne zwischen zwei Holzplatten montiert ist und sich diese Platten mit Wasser vollsaugen. Nehmen Sie also besser wetterfestes Holz und achten Sie darauf, dass sich die Feuchtigkeit nicht zwischen den Platten sammelt.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Pferdeerkennung mit RFID

Unsere Pferdeerkennung basiert auf der RFID Technologie. RFID steht für Radio Frequency Identification, übersetzt Radiofrequenz-Identifikation. Gemeint ist damit ein auf Funktechnik basiertes Verfahren. Es besteht aus einem Lesegerät mit Antenne und dazu kompatiblen Transpondern. Wir benutzen Transponder ohne Batterie, sogenannte passive Transponder. Diese Transponder senden lediglich eine weltweit eindeutige Nummer. Es werden keine sonstigen Daten auf dem Transponder gespeichert, er ist nur lesbar, nicht beschreibbar.

Kurz gesagt, der Transponder hat die Funktion eines eindeutigen Schlüssels.

Warum kann man die Chips im Halsmuskel nicht verwenden?

Allen unseren Pferden werden heutzutage kleine Transponder in den Halsmuskel injiziert. Damit kann jedes Pferd eindeutig identifiziert werden. Warum also nutzen wir diesen Chip nicht in unseren Futterständen und Pferdeschleusen?

Die Antwort ist einfach:Wir können das nicht tun, da diese Chips nicht über ausreichend Leistung verfügen um über eine längere Distanz zu senden. Will man einen solches Implantat auslesen, muss man mit dem Lesegerät sehr nahe ran gehen. Das ist in den Anlagen leider nicht möglich.

Lesereichweite

Das elektromagnetische Feld unserer RFID-Antenne durchdringt Holz und Kunststoffe, aber kein Metall. Daher kann man z.B. mit einem Blech die Wirkung der Antenne abschirmen. Bei der Montage ist zu beachten, dass die Antenne nicht auf oder sehr nah an Metall montiert wird, da dies sich mindernd auf die Leseentfernung auswirkt.

Die Leseentfernung ist auch von der Stellung der Transponder zu Antenne abhängig, die besten Ergebnisse werden bei paralleler Stellung des Transponders zur Antenne gemessen. In der Luft messen wir Leseentfernungen von bis zu 70cm. Die Abschirmung durch Holz oder Kunststoff ist nur gering, so dass wir bedenkenlos die Antenne mit Holz- oder Kunstoffplatten oder Leisten abdecken können um sie vor Beschädigungen durch Verbiss zu schützen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wer’s genau wissen will, die Computertechnik im Innern

Warnung: Dieser Beitrag ist eher technisch und sein Verständnis ist nicht erforderlich.

Ein Raspberry Pi, erweitert mit Relaisboards und serieller Schnittstelle, bildet das Herz aller unserer Steuerungen. Dieser sehr leistungsfähige und preiswerte Einplatinen-Computer macht unsere Steuerungen so flexibel. Zusammen mit dem RFID Modul, also der Pferdeerkennung, können wir vielfältige Aufgaben für die Automatisierung in der Pferdehaltung lösen. Besonders elegant für unsere Nutzer ist der Zugriff auf die Software per Wifi, denn der Pi hat einen eigenen integrierten WLAN-Router.

Das Betriebssystem des Pi ist eine Linux-Variante, genannt Raspian. Für Softwareentwickler ist hier der Weg frei für eigene Erweiterungen, auch das Andocken an unsere Steuerungssoftware erlauben wir über ein REST Interface. Wir entwickeln unsere Software mit Java und dem Spring Boot Framework. Unsere Datenbank (CouchDb) kann über Http Calls angesprochen werden.

Alle unsere Steuerungen können standalone oder im Verbund betrieben werden. In diesem Fall wird eine Steuerung zum Master erklärt und alle anderen zu Clients. Eine Anbindung an ein bestehendes LAN und ans Internet ist natürlich möglich.

Neben den Steuerungen für Schleusen, Kraftfutterstände und Futterschieber haben wir auch schon Zeitschaltungen für bis zu 24 Heuraufen mit einem Pi realisiert.

Eine Steuerung ist immer eine Kombination aus Sensoren, wir verwenden Lichttaster, Lichtschranken, Bewegungsmelder, Reed-Sensoren und natürlich RFID-Reader, Aktoren, hier haben typischerweise Motoren oder Ventile, und einer Logik, die alles verbindet.

Mit unserem Angebot wollen wir die Möglichkeiten für DIY und Pferdefreunde erweitern: Eine Steuerung muss nicht an der Zeitschaltuhr und ihren Möglichkeiten enden.